Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Zahlt die Versicherung, wenn der Weihnachtsbaum Feuer fängt?

Weihnachten Brand
Brennende Kerzen sollten nie aus den Augen gelassen werden.

Die Weihnachtszeit ist eine besinnliche Zeit. Kerzen sind in der gemütichen Jahreszeit kaum wegzudenken. Sie erzeugen Gemütlichkeit und Wärme. Doch was passiert, wenn der Adventskranz oder der Weihnachtsbaum Feuer fängt und großer Schaden entsteht? Welche Versicherung kommt für den entstandenen Schaden auf?

Was zahlt die Versicherung?

Für Brandschäden an Einrichtungsgegenständen oder am Gebäude selbst tritt die Hausrat- bzw. Gebäudeversicherung ein. Auch beschädigte oder durch Brand zerstörte Weihnachtsgeschenke sind laut Aussage des GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) mitversichert. Bei neuen Produkten ersetzt die Versicherung in der Regel den Wert eines Gegenstandes gleicher Art und Güte – bei gebrauchten Gegenständen wird je nach Versicherer der aktuelle Zeitwert oder der Neuwert ersetzt.

Wird durch den Brand das Nachbargebäude – direkt durch Feuer oder durch Löscharbeiten der Feuerwehr – beschädigt, muss sich der Nachbar zunächst an seine eigene Hausratversicherung wenden. Wenn dann beispielsweise die brennende Kerze auf dem Adventskranz als Ursache des Brandes ausgemacht wird, wird sich der Hausratversicherer des Nachbarn an den Haftpflichtversicherer des Verursachers wenden. Auf jeden Fall wird aber der Schaden des Nachbarn übernommen. Kosten für eventuelle Rettungseinsätze der Feuerwehr werden in der Regel bei leichter Fahrlässigkeit ebenfalls vom Hausratversicherer übernommen.

Unter welchen Bedingungen zahlt die Versicherung?

Bis zum 31.12.2007 war die Versicherung bei Vorsatz oder bei grober Fahrlässigkeit von einer Haftung befreit. Doch seit Anfang 2008 ist dies anders. Die Versicherung muss auch bei grober Fahrlässigkeit unter Berücksichtigung einer Verschuldensquote anteilig den Schaden ersetzen. Unter grober Fahrlässigkeit versteht man im juristischen Sinne, „das im hohen Maße außer Acht lassen der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt“. Im Falle der brennenden Kerzen auf dem Adventskranz wäre es beispielsweise grob fahrlässig, einem Sechsjährigen die Verantwortung zu übertragen oder das Gebäude zu verlassen. Bei leichter Fahrlässigkeit besteht jedoch ein uneingeschränkter Anspruch des Versicherten auf Begleichung des entstandenen Schadens. Leicht fahrlässig ist beispielsweise das kurzzeitige Verlassen des Raumes, weil es vielleicht gerade an der Haustür geklingelt hat.

Darauf sollte man beim Umgang mit brennenden Kerzen achten:

  • Keine brennbaren Unterlagen aus Stoff oder Kunststoff verwenden.
  • Einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu anderen brennbaren Gegenständen wie Vorhängen wahren.
  • Kerzen sollten auf Haltern befestigt sein, die verhindern, dass Wachs direkt auf Tannenzweige oder Zweige des Kranzes tropfen kann.
  • Rechtzeitiges Austauschen von abgebrannten Kerzen (keine Stumpen verwenden).
  • Weihnachtsbäume erst kurz vor dem Fest kaufen, da hier noch frischeres Grün vorhanden ist, das etwas schlechter brennt.
  • Regelmäßiges Bewässern des Christbaums.
  • Für den Notfall ein Gefäß mit Wasser oder einen Feuerlöscher in der Nähe aufbewahren.

Seite weiter empfehlen
 «    »   Übersicht

NEWS +++++++++