Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
Startseite Verband-Wohneigentum
home
Suche

Sanierungsfahrplan hilft Eigentümern

Förderung durch Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Sanierungsfahrplan
Ein Sanierungsfahrplan hilft, den Ablauf aller Umbaumaßnahmen im Blick zu haben.

Die Sanierung oder Modernisierung eines Hauses erfordert viel Zeit. Es ist wichtig, alle Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Ein Sanierungsfahrplan gibt Bauherren nach einer Energieberatung eine Übersicht aller Schritt-für-Schritt-Möglichkeiten. Dieser Fahrplan wird sogar gefördert.

Wenn ein Haus in die Jahre kommt, stehen meist umfangreiche Sanierungsarbeiten an: Das Dach muss erneuert werden, vielleicht auch die Fenster, und eine neue Außendämmung wäre sowieso sinnvoll. Eine umfassende energetische Sanierung ist – wie auch ein energieeffizienter Neubau – immer eine anspruchsvolle Aufgabe. Doch womit fängt man an? Denn ein Haus wird aufgrund der hohen Kosten meist nur schrittweise saniert. Bei größeren Sanierungsvorhaben holen Bauherren und Eigentümer meist einen auf Energieeffizienz spezialisierten Architekten, Ingenieur oder Fachhandwerker mit ins Boot.

Sanierungsfahrplan gibt Überblick

Um gerade bei der Energieberatung Einheitlichkeit gewährleisten zu können, hat die Deutsche Energie Agentur jetzt zusammen mit dem Institut für Energie- und Umweltforschung sowie dem Passivhaus Institut im Auftrag des Wirtschaftsministeriums einen sogenannten Sanierungsfahrplan entwickelt. Mit diesem „Fahrplan“, der eine Umsetzungshilfe bei allen größeren anstehenden Sanierungsmaßnahmen bietet, lassen sich die Ergebnisse einer Energieberatung trotz aller Individualität bei den Gebäuden erstmals bundesweit einheitlich darstellen.

Attraktive Förderung

Und das Besondere an diesem Fahrplan ist, dass die Vor-Ort-Beratung seit dem 1. Juli 2017 vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als Ergebnis einer Energieberatung anerkannt und gefördert wird. Die BAFA übernimmt bis zu 60 Prozent der förderfähigen Beratungskosten, maximal jedoch 800 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser bzw. 1.100 Euro für Mehrfamilienhäuser.

Allerdings sind Energieberater nicht verpflichtet, den neuen Sanierungsfahrplan zu nutzen – dies geschieht freiwillig. Der Fahrplan bietet ihnen aber eine gute Unterstützung, denn der Beratungsverlauf wird systematisch strukturiert und das aufwendige Verfassen und Gestalten von individuellen Erfahrungsberichten entfällt. Der Eigentümer erhält anschließend eine detaillierte Umsetzungshilfe für die angedachten Maßnahmen inklusive einer Kostenübersicht.

Suche nach Energiefachleute

Doch wie findet man als Eigentümer ausgewiesene Energiefachleute? Hilfe verspricht hier die Energieeffizienz-Expertenliste des Bundes unter www.energie-effizienz-experten.de. In dieser Datenbank sind deutschlandweit 13.800 Fachleute gelistet. Das System ermöglicht eine einfache Postleitzahlensuche. Übrigens werden nur Berater, die Qualifikationen in den Bereichen energieeffizientes Bauen und Sanieren nachweisen können, in diese Liste aufgenommen.

Weitere Informationen zum Thema Energieberatung wie auch zu allen anderen Themen rund um Haus und Garten gibt Ihnen Ihr Verband Wohneigentum NRW e.V


Seite weiter empfehlen
 «    »   Übersicht

NEWS +++++++++